Im Haus der Jugend begegneten

sich Jung und Alt

Am Mittwoch, den 06.03.2013, in den Hamburger Frühjahresferien, war in der Kindergruppe im Haus der Jugend Wilhelmsburg viel Aufregung und Vorfreude wahrzunehmen. Die Kinder, im Alter von 6 bis 14 Jahren, trafen sich um 10:00 Uhr in der Gruppe - die Zeit schien nicht zu vergehen, denn es war ihnen bewusst, gegen 15:00 Uhr würden ganz besondere Gäste kommen, um sie zu besuchen. An diesem Tag kamen 15 Senioren und Seniorinnen aus der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Begegnungsstätte, welche sich in unmittelbarer Nähe zum Haus der Jugend befindet, in die Kindergruppe. Sowohl die Betreuer der Gruppe, als auch die Kinder haben sehr erfreut und aufgeregt reagiert, als schließlich die Seniorengruppe im Haus eintraf.

Strahlende Gesichter empfingen die älteren Damen und Herren. Die von den Kindern selbstgebackenen (!) Kuchen und Torten, Kaffee und der Kakao standen griff- und verzehrbereit. Es entstand von vornherein eine sehr nette Atmosphäre. Zunächst saßen Jung und Alt noch getrennt voneinander. Die Senioren und Seniorinnen hatten die Möglichkeit erst einmal in Ruhe ihren Kuchen mit einem Schluck Kaffee zu genießen, während die Kinder sich etwas richtig Schönes überlegten.

Sie beabsichtigten bunte Bilder für ihre zahlreichen älteren Gäste zu malen.
Einige Kinder hatten sich speziell eine Person herausgeschaut, der sie das Bild schenken wollten, gingen ohne Scheu zu ihr, um zu fragen, wie denn der Name der jeweiligen Person sei.        

Es bestanden keinerlei Hemmungen bzw. distanzierte Haltungen bei diesen ersten Kontaktaufnahmen. Es war sehr schön mit anzusehen, wie viel Herz und Mühe die Kinder in die Bilder steckten, damit sie den Senioren und Seniorinnen der AWO gefallen. Als nun alle Bilder verschenkt und verteilt waren, gab es eine kleine und amüsante Diskussion innerhalb der Seniorengruppe, wer denn wohl das schönste Bild hätte. Danach sind die Seniorinnen jeweils zu dem Kind gegangen, welches das Bild gemalt hatte, um sich dafür zu bedanken.    Man sah dabei den Kindern deutlich an, wie sehr sie so eine positive Rückmeldung freute. Jung und Alt, Senioren und Kinder, zwischen denen mehrere Generationen liegen, hatten Spaß miteinander, verstanden sich auf erfreuliche Art und Weise.

Diese Veranstaltung hatte allerdings auch einen sehr ernsten Hintergrund.

Zwei  zehnjährige Jungen hatten vor einigen Wochen eine ältere Dame beraubt und schwer verletzt. Das HdJ Team und die Kinder wollten mit dieser Veranstaltung den älteren Damen und Herren ein Zeichen setzen, dass eben solche Vorfälle absolut nicht akzeptiert bzw. geduldet werden. Schön war es, dass auch das Opfer dieser abscheulichen Tat mit ins Haus der Jugend gekommen war. Die ältere Dame bekam von den Kindern ein Bild, auf dem ein großes Herz gemalt war, geschenkt. Es wurde an diesem Tag sehr liebevoll und mit, was besonders wichtig ist, mit großem Respekt voreinander, miteinander umgegangen. Diese Veranstaltung ermöglichte und erreichte einen Austausch zwischen Jung und Alt, Vertrauen zwischen jungen und älteren Menschen konnte  aufgebaut werden. Abschiedsworte wie: „Ihr könnt gerne auch zu uns kommen und mal reinschnuppern, wie es bei uns ausschaut“, die an die Kinder und Betreuer gerichtet waren, rundeten die gelungene Veranstaltung ab.                                                                  

Für mich war es auch sehr beeindruckend, wie ungezwungen einige Teilnehmer zuvor Karten miteinander gespielt hatten.  

Genci, März 2013