Halloween in Wilhelmsburg

An etlichen Fenstern, Türen bzw. Gebäudefassaden klebten rohe Eier. 

Mit Ketchup, Rasierschaum und Zahnpasta wurden die Sitze in Linienbussen beschädigt.

Das war u. a. die ärgerliche Bilanz der so genannten Halloween - Nacht in Wilhelmsburg.

Leider hatten einige Kinder und Jugendliche dieses Fest ganz bewusst falsch verstanden. Es ging längst nicht nur um „Süßes“ oder „Saures“. Es ging für sie darum sich auf Kosten anderer auszutoben.

Das hatte mit Spuk und Geistern nichts zu tun, das war einfach nur dämliche Randale.

Dass dann einige genervte Autofahrer, die beim Fahren von Eiern getroffen wurden, mit den jungen Verursachern reichlich rau umgingen, in dem sie Kinder mit Kopfnüssen attackierten, machte die Sache nicht besser.      

In jedem Fall gab es auch anderswo in Deutschland eine Menge Randale in der Halloween- Nacht.

Ein kleiner Trost? Mitnichten!

In jedem Fall hätten wir gerne den einen oder anderen Täter bzw. Täterin nach der „Spuknacht“ beim lästigen Saubermachen unserer verschmutzen Haus der Jugend - Fassade bzw. beim Beseitigen der Graffitis und Zahnpastaspuren auf den zahlreichen  Gehwegplatten dabei gehabt.

Ganz nebenbei: Vieles was wir in Amerika vorfinden ist nicht gut.  Halloween gehört absolut dazu. Jedenfalls wenn es in dieser Form begangen wird.

 

Olli H.,  Nov. 2012