Einweihung des Allwetterplatzes

beim HdJ Jugend Wilhelmsburg

Lange hatten die Wilhelmsburger Kinder und Jugendlichen auf diesen Moment gewartet - dann war es soweit! Der in die Jahre gekommene Sport- und Bewegungsplatz am Haus der Jugend Wilhelmsburg wurde umfangreich erneuert. Der auch bei schlechtem Wetter nutzbare Platz ist mit einem elastischen roten Kunststoffbelag unterlegt worden, der bei Stürzen die Verletzungsgefahr minimiert.

Ausgestattet mit zwei neuen Toren und mobilen Basketballkörben kann nun wieder ausgiebig dem Ballsport nachgegangen werden.

Zu drei Seiten hin wurde ein Ballfangzaun angebracht, damit PKW-Fahrer und Fußgänger nicht von Bällen getroffen werden können.

Abgerundet wurde die Maßnahme „Allwetterplatz“ mit der Schaffung von neuen Sitzgelegenheiten und einer wieder gangbar gemachten Flutlichtanlage.

Wie in der Vergangenheit wird das HdJ Wilhelmsburg übrigens auch weiterhin Verantwortung für das Erscheinungsbild der gesamten Anlage übernehmen und sich kontinuierlich um die Säuberung der Multifunktionsfläche von Müll und Unrat kümmern.

Der Bau des Allwetterplatzes kostete nahezu 125.000.- Euro.

Feierlich eingeweiht wurde der neu gestaltete Platz von Bezirksamtsleiter Andy Grote.

 „Man sieht hier, wie wichtig es ist, dass verschiedene Einrichtungen gut zusammen arbeiten“ sagte er an seinem 44. Geburtstag.

Die Zusammenarbeit zwischen Haus der Jugend und Schulen in der Umgebung nannte er „vorbildlich“.

Los ging es auf der Multifunktionsfläche am Haus der Jugend mit einem Fußballturnier, welches der Schulleiter der Schule Rotenhäuser Damm, Ole Junker, organisiert hatte.

Zudem fand ein attraktiver Slackline - Wettbewerb statt. Die Besucher konnten sich auf einem Kletterfelsen sowie bei einem Gokartrennen austoben und auch für Essen und Trinken wurde gesorgt.

Das gelungene Einweihungsfest wurde finanziell unterstützt von der Firma HAMBURG ENERGIE, dem Energieversorgungsunternehmen der Stadt Hamburg und zukünftigen Betreiber der Energiezentrale im „Energiebunker“.

Im Rahmen der Einweihung des Allwetterplatzes wurden auch die Preisträger des Kinder- und Jugendpreises 2012 ausgezeichnet.

Mitmachen konnten alle Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren aus dem Reiherstiegviertel.

Ausgezeichnet wurden Teilnehmer, die mit Taten oder Ideen einen sinnvollen Beitrag zum friedlichen Zusammenleben leisten - egal ob es um eine andere Kultur, eine andere Hautfarbe, männlich oder weiblich, alt oder jung, arm oder reich geht. 

Eine Jury, bestehend aus Theda von Kalben, Peter Flecke, Bayram Inan und drei Jugendlichen entschied sich dafür, dass alle Nominierten im Sinne der Ausschreibung preiswürdig seien, sodass das ausgelobte Preisgeld auf die Nominierten verteilt wurde.

Bei der Entscheidungsfindung taten sich die jugendlichen Jurymitglieder besonders mit klugen und wohlüberlegten Argumenten hervor und beeinflussten die Entscheidung maßgeblich.

Den ersten Preis teilten sich Devrem Ordu und Sengül Izmansoy,  den zweiten Preis erhielten die Hip Hop- Tänzerinnen von der Schule Fährstraße und der dritte Preis ging an die Streitschlichterinnen der Schule Rotenhäuser Damm.         

 

Sven, 17.06.2012