Darüber können wir nicht lachen!

Erneut haben Unbekannte die Fassade unseres Jugendhauses mit Parolen gegen die IBA beschmiert.

Wir fragen uns, was haben wir mit der IBA zu tun? Warum sind wir die Zielscheibe solcher Aktivitäten?

Wir sind Anlaufstelle für viele hundert Kinder, Jugendliche und ihre Eltern.

Und diese wünschen sich einen Ort ohne provokante Politparolen,

wie etwa „IBA FUCK OF“.  

Mit Verwunderung finden wir dann auf der Homepage der IBA Gegner die Spalte „Impressionen von der Straße“, in der eine Vielzahl von vergleichbaren Graffitis bildlich festgehalten sind.

Natürlich ohne einen Kommentar.  

Auf alle Fälle haben wir wieder eine Menge Geld für Reiniger und Farbe aus unserem knappen pädagogischen Etat investieren müssen, um die an die Wand geschmierten Parolen zu beseitigen.

Aber damit nicht genug.

Die Besucher des Bunkercafés parken, bedingt durch den gravierenden Parkplatzmangel, auf jeder freien Fläche an unserer Einrichtung. Da spielt es absolut keine Rolle, ob es sich um die Feuerwehrzufahrt oder unseren  neu  angesäten Rasen handelt.

Hierauf wollten im Sommer übrigens Kinder und Jugendliche Volleyball spielen. Die Fläche ist inzwischen von der Vielzahl der Autos, die sie befahren haben, derart  umgepflügt worden, dass an ein solches Vorhaben in absehbarer Zeit nicht mehr zu denken ist.

Inzwischen haben wir es aufgegeben an absolut egoistische und uneinsichtige Autofahrer zu appellieren, darunter leider auch eine Reihe von Mitarbeitern des Energiebunkers.

Hinzu kommt noch der Müll, den die Wildparker oft genug beim Wegfahren hinterlassen, den es dann zu beseitigen gilt.

Schließlich möchten wir nicht in  Müllbergen versinken. 

Unser Gelände haben wir nun mit einer Eisenkette abgesperrt, was sicherlich nicht schön aussieht, aber wir sehen leider keine andere Problemlösung.

Und glühende IBA Befürworter sind wir ganz und gar nicht, in sehr vielen Dingen sehen wir die IBA sehr kritisch, gerade im Hinblick ihrer spektakulären Projekte, auch wenn manche Projekte fortschrittlich und zukunftsweisend sein mögen.   

Positiv ist aber alle Mal, dass unser  Wilhelmsburg - und daran haben IBA und IGS sicherlich ihren Verdienst -  eine spürbare Aufwertung erfahren hat, positiv ins Gespräch gekommen ist. Und das ist doch auch schon was!

 

Jasmin, 20.04.13