Hier wird tolle Arbeit gemacht


Haspa spendet 1.000 Euro für ein neues Trampolin

 „Neuer Ruf“ 28. Nov. 2009

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(au) WILHELMSBURG.
Langsam balancieren Henry und Leo auf dem steilen Balken. Am Ende angekommen, werden sie von Claus Niemann vom Haus der Jugend Wilhelmsburg in Empfang genommen, dann fassen sich beide an die Hände und der Spaß kann losgehen. Mit großer Freude hüpfen die Jungs auf dem neuen Trampolin herum. Rauf und runter, was das Zeug hält. Dass die beiden Fünfjährigen auf dem Trampolin so herumtollen können, haben sie der Haspa zu verdanken. Genau 1.000 Euro hat das Trampolin gekostet, gespendet von der Haspa. „Wir haben aus vollem
Herzen gespendet. Ich freue mich, dass hier so tolle Arbeit gemacht wird“, freut sich Maximilian Leroux, Filialleiter der Haspa Mannesallee bei der Übergabe des Schecks. Mit „Hier“ ist das Haus der Jugend Wilhelmsburg gemeint, wo das neue Trampolin nun steht. Heute ist das neue Sportgerät eingebunden in eine von vielen Stationen, die in der Halle des HdJ aufgebaut sind. Überall herrscht Betrieb, die Kinder balancieren, rutschen, springen, kurzum: sie bewegen sich.
Mittlerweile erreicht das HdJ mit seinem Sport- und Psychomotorikprogramm regelmäßig bis zu 600 Kinder. Dabei werden nicht nur Geschicklichkeit, Schnelligkeit, Ausdauer, Motorik und Kraft gefördert, sondern auch die soziale Komponente steht im Vordergrund. „Die Kinder lernen zum Beispiel zu warten, sie dürfen nicht lachen, wenn einem anderen Kind etwas nicht gelingt“, erklärt Claus Niemann. Bei 600 Kindern, die regelmäßig die Sportgeräte benutzen, ist es nicht verwunderlich, dass die Geräte verschleißen.
„Fünf- bis zehntausend Euro geben wir im Jahr für den Erhalt beziehungsweise Erneuerung der Sportgeräte aus. Da ist so eine Spende natürlich goldwert“, freut sich auch HdJ-Leiter Uli Gomolzig.
Die Spende der Haspa stammt aus der Peter-Mählmann-Stiftung. Im Januar 1997 hat die Haspa anläßlich des Ausscheidens ihres langjährigen ehemaligen Vorstandssprechers und Verwaltungsratsvorsitzenden, Peter Mählmann, eine Stiftung gegründet. Das Stiftungskapital beträgt zurzeit 3 Millionen Euro. Die Stiftung fördert Kinder und Jugendliche in sozial benachteiligten Stadtteilen Hamburgs. Ziel der Stiftung ist die Förderung insbesondere auf den Gebieten Bildung, Erziehung, Kultur und Sport. Bei den geförderten Einrichtungen handelt es sich um Schul- und Sportvereine sowie andere gemeinnützige Vereine, die in der Jugendarbeit tätig sind. Die Spendenmittel werden auf Antrag bereitgestellt, insbesondere für kleinere investive Maßnahmen.