Eine Vernissage in Blankenese

Zahngoldspende geht nach Wilhelmsburg

 

Na und? So werden sich jetzt viele Wilhelmsburger fragen. Was haben wir hier mit Blankenese zu tun?

Seit dem letzten Freitag ganz schön viel, aber nun mal von vorn…

Anfang des Jahres 2013 spazierte ich mit Freunden an der Ostsee, mit dabei war der Gesichts- und Kieferchirurg und leidenschaftliche Fotograf, Tobias Wilck.

Tobi erzählte mir, dass er Ende des Jahres eine Ausstellung organisieren wolle mit seinen besten Bildern, darunter auch das Bild des Jahres „Schlepperballett“.

Eine Expertenjury des Stadtmagazins „Der Hamburger“ hatte das phantastische  Bild ausgezeichnet.

Da ich wusste, dass der Erlös seiner Bilder einem sozialen Zweck zukommen sollte, sprach ich ihn auf unser Projekt „Psychomotorik mit Grundschulkindern im Haus der Jugend“ an.

Über 600 Kinder  beteiligen sich mittlerweile daran und die nachweislichen Erfolge sind unübersehbar.

Beteiligt an diesem Projekt sind zur Zeit  4 Schulen und 4 Kindergärten aus dem Reiherstieg - Viertel. Begleitet und geleitet wird das Projekt von Mitarbeitern des Hauses der Jugend, von Praktikanten aus den verschiedensten Ausbildungsstätten der Erziehung, der Hochschulen und vor allen Dingen auch  von diversen Ehrenamtlichen.

Da das Sportgerät unser ständig verändert  aufgebauten Bewegungsbaustellen stets erneuert bzw. auf den neuesten Stand gebracht werden muss, sind wir natürlich ständig auf die Hilfe von Spendern angewiesen.

Wir wurden uns relativ schnell einig und ich war sehr erfreut, dass der Erlös diesmal nach Wilhelmsburg an unser Projekt, an die Kinder fließen soll.

Die BKA - Druckerei  „Druck auf alles“ sorgte für eine perfekte Präsentation der  Bilder auf der Charity - Veranstaltung,  das Ganze zu besonders günstigen Konditionen. 

Am besagten Freitag war es dann soweit.  Dank der praktizierenden Ärztin, Frau Professorin Muth, wurde im „Institut Muth“ in Blankenese die Ausstellung mit den Fotografien von Tobias Wilck zum Thema „Ballettwerkstatt“ eröffnet. Die überwiegend geladenen Gästen waren  begeistert.

Die Ausstellung wird bis Februar 2014 in der Praxis zu sehen sein.

Ich war schon erstaunt, dass am 1. Tag so ein Interesse bestand, die Räumlichkeiten waren bis auf den letzten Platz belegt.

Die Gespräche mit den Besuchern hatten, nachdem bekannt gegeben wurde, dass der gesamte Erlös vom Verkauf der Bilder dem „Verein zur Förderung der Integration in Hamburg Wilhelmsburg“ zufließt, natürlich sehr viel mit dem Wandel in Wilhelmsburg, der auch von Außen wahrgenommen wird, zu tun.

Unser herzlicher Dank geht natürlich an den Künstler, an Frau Prof. Muth und an die vielen Helfer, ohne die so eine Ausstellung gar nicht hätte stattfinden können.

Einhellige Meinung aller anwesenden Kunstliebhaber war, dass es dieses Projekt verdient hat, gefördert zu werden und dass es sich lohnen würde, auch für die Blankeneser, den Sprung über die Elbe zu wagen.

Kinder und Kunst brauchen nicht unbedingt eigene Wege gehen, es geht auch gemeinsam!

Ein Ergebnis der Vernissage ist es schon jetzt, dass die beiden Ärztinnen Frau Dr. Tehsmer und Fr. Dr. Hück von Nordzahn den Verein mit einer so genannten Altgoldspende unterstützen. Sie hatten ihren Patienten angeboten ihr Altgold für einen guten Zweck zu spenden. Im vergangenen Jahr 2013 ist auf diese Weise der stolze Betrag von 5.271,68 Euro zusammen gekommen, der bereits nach Wilhelmsburg überwiesen worden ist. Phantastisch!

Unser herzliches Dankeschön geht an alle Spender und Spenderinnen und natürlich an die beiden Ärztinnen, die eine wirklich gute Idee hatten und diese erfolgreich umsetzten. Besser kann das neue Jahr 2014 nun wirklich nicht starten!     

Claus Niemann  03.01.2014